Die Pfalz-Mama

Ein Mama-Blog von Carmen Bartholomä
Chaos im Kinderzimmer
Allgemein

Immer das „Chaos im Kinderzimmer“

Es ist ein sehr leidiges Thema und jeder mit Kindern wird es sicherlich kennen, das ewige Chaos im Kinderzimmer. Wie oft kommt man in die Zimmer der Kinder hinein und hat das Gefühl, es wäre eine Bombe eingeschlagen oder eine Horde wildgewordener Büffel wäre da durch marschiert und hätte alles dabei verwüstet. Von Ordnung im Kinderzimmer kann man dann wohl kaum noch reden, wenn aus den Regalen alle Kuscheltiere gefallen sind, verschiedene Spiele einfach offen auf dem Boden liegen und überhaupt sämtliches Spielzeug nur noch durcheinander vermengt herumliegt. Kinder können wahrlich ein richtiges Inferno entfachen und sich recht“kreativ“ dabei zeigen. Wenn man bei anderen Leuten bei so einem Anblick eher von einem Einbruch oder Erdbeben ausgehen würde, ist das bei einer Familie häufig einfach nur der Alltag.

Sicherlich sehr oft werden sich Eltern dann sagen, dass das so nicht weiter gehen kann und jetzt endgültig Schluss damit ist. Jetzt soll Ordnung her, und zwar richtig! Und wenn man dann ehrlich zu sich selbst ist, wird man sehr oft feststellen, dass man selbst als Erwachsener schon längst den Überblick darüber verloren hat, was das Kind oder die Kinder in ihrem Zimmern so alles an Spielsachen haben. Wenn man das schon als Elternteil so sieht, kann es doch den Kindern eigentlich nicht besser gehen und es ist definitiv an der Zeit, dass man gemeinsam richtig entrümpelt, aufräumt und Möglichkeiten für ein sinnvolles Verstauen von Dingen schafft. Denn zu viel Spielzeug, auch wenn es sich noch um so ein tolles Lernspielzeug handelt, kann nicht mehr das Kind fördern, sondern beschränkt nur noch das kreative Spiel. Kinder kommen einfach mit zu vielen Reizen nicht zurecht, wechseln zu schnell von einer Sache zur nächsten und beschäftigen sich kaum noch intensiv mit nur einem Spielzeug.

Das Kinderzimmer ausmisten und Ordnung sowie sinnvoll Aufbewahrungsmöglichkeiten schaffen

Als erstes sollte man damit beginnen, sich das Spielzeug einmal gemeinsam anzuschauen. Sehr häufig befinden sich darunter nämlich auch Dinge, für die die Kinder eigentlich schon zu alt oder auch noch nicht alt genug sind. Wofür die Kinder zu alt sind, das kann gleich ganz aussortiert werden (das gilt auch für defekte oder unvollständige Spielsachen /Spiele) und Spielzeug, für das ein Kind noch zu jung ist, kann erst einmal ganz aus dem Zimmer herausgenommen werden. Generell ist es eine gute Idee, Spielzeug immer wieder einmal auszutauschen, damit es wieder an Attraktivität gewinnt.

Dinge sinnvoll aufbewahren und wegräumen

Wenn man dann das Spielzeug in Kategorien eingeteilt hat, benötigt man für die Aufbewahrung natürlich auch passende Aufbewahrungsboxen, wie man sie zum Beispiel bei https://minimididesign.com/aufbewahrungsbox-lego-603 finden kann. Solche geeigneten Aufbewahrungsboxen können sogar einen pädagogischen Effekt haben, wenn sie besonders ansprechend, gut zu handhaben und einfach bezeichnet sind. Den Kindern fällt es damit einfacher, Ordnung zu halten und sie werden sicherlich auch mehr Spaß damit haben, aufzuräumen. Natürlich müssen solche Boxen und auch loses Spielzeug dann auch einen festen und vor allem für das Kind gut zu erreichenden Platz haben, damit es auch lernen kann, selbst aufzuräumen. Um dann die gewonnene Ordnung im Kinderzimmer halten zu können, sollten ein paar wichtige Regeln eingeführt werden. Die wahrscheinlich wichtigste Regel wird sein, immer zuerst ein Spielzeug aufzuräumen, bevor etwas Neues begonnen werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.