Guudes / Empfehlungen Neues

Fair fashion – kann so einfach sein

„Ich habe nach meinem BWL-Studium in einem Fair-Fashion Laden gearbeitet und dann entschieden, meinen eigenen Laden mit Fair Fashion aufzumachen“, so einfach beschreibt Janna König ihren beruflichen Werdegang. Wir haben Sie besucht in ihrem Weltherz-Laden in Neustadt in der Hauptstraße 118 (ehem. Feuer & Ton, gegenüber Crèperie). Auch in Landau ist sie schon erfolgreich mit ihrem ersten Weltherz-Laden.

Kommt mit:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Entschuldigt bitte meine Kameraführung … Ich bin noch in der Ausbildung 😉

Der Laden ist mit sehr viel Herz eingerichtet. Schon die Einrichtung wirkt wertig. Auf Tischen und Regalen können die guten Fair-Fashion-Produkte Platz nehmen. Und es ist echt weniger öko als ich so dachte. Also eigentlich überhaupt nicht. Die Kollektionen folgen aktuellen Modetrends: Bandeaus für schöne warme Ohren, warmen Walk-Stoffen, Strickoberteile, Maxi-Röcke und Boots.


Was mich gleich ganz fasziniert hat war das Spitzenoberteil in Kombination mit einer langen Strickjacke… Ich greife dann aber doch erstmal zu einem Basic: Einer blauen Jeans. Die brauche ich wirklich (ich Pragmatikerin 😉 ) Hoppla, der Preis lässt mich dann doch erstmal kurz Innehalten… Was würde eine Nicht-Fair-Trade-Jeans eines Mainstream-Modelabels kosten? Ich schätze mal ein paar Euro weniger… Nochmal Janna fragen, was denn nun eigentlich das viel bessere an dieser Hose und anderen Fair-Trade-Modesachen ist:

Frage von PfalzMama: Was ist denn der große Unterschied zu „normaler“ Mode, die man bei anderen Mainstream Läden kaufen kann?

Janna: Der große Unterschied ist, dass die Mode bei mir fair UND nachhaltig ist. Das heißt alle Materialien sind nachhaltig, also zum Beispiel aus Bio-Baumwolle, Bio-Wolle oder Tencel und jedes einzelne Kleidungsstück wird unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt. (Für dich zur Info: Wenn zum Beispiel größere Markenketten mit Bio-Baumwolle werben, heißt es noch lange nicht, dass die Mitarbeiter/innen in der gesamten Wertschöpfungskette, also vom Bauer bis zur Näherin, unter fairen Bedingungen arbeiten. Also man kauft dann ein Kleidungsstück aus Bio-Baumwolle, dass aber trotzdem unter menschenunwürdigen Bedingungen produziert wurde).

Frage von PfalzMama: Wie wählst du deine Bezugsquellen eigentlich aus? Fair Trade, Bio,… auf was muss der Konsument heute denn achten? Die Angebote sind etwas undurchsichtig geworden. Was sagt die Expertin?

Janna: Ich achte bei der Auswahl meiner Bezugsquellen oder Unternehmen zuerst einmal auf die Zertifizierungen. Hier ist das GOTS Siegel, aber auch das Fairwear oder Bio Siegel wichtig. Als nächsten Schritt nehme ich dann immer persönlich Kontakt zu dem Label auf. Dabei stelle ich konkrete Fragen zu den Produktionsstätten. Hierbei ist mir die faire Entlohnungen der Mitarbeiter/innen, keine Kinderarbeit, Einhaltung der Arbeitszeiten und Pausen aber auch die Arbeitsumgebung. Im persönlichen Gespräch mit den Unternehmen erfahre ich immer am meisten. Natürlich kommen die Produkte nur dann ins Weltherz, wenn sie aus nachhaltigen Materialien bestehen und unter fairen Bedingungen produziert wurden.

Frage von PfalzMama: Achtest du bei anderen Produkten, die du selbst verwendest auch auch die Herkunft?

Janna: Ja natürlich! Ich kaufe in meinem Privatleben, soweit das möglich ist, nur nachhaltig ein. Bei der Mode ist das für mich natürlich kein Problem, bei Möbeln kaufe ich meistens Second Hand, bei Lebensmitteln immer Bio und bei allen anderen Dingen achte ich da auch sehr genau drauf.

Ich entscheide mich letztlich dazu die Hose mitzunehmen. Und ich muss euch sagen: Ich liebe sie, weil sie wirklich top sitzt. Außerdem achte ich echt mehr auf sie. Für den Spielplatz ziehe ich dann doch eher die Jogginghose oder eine ältere Jeans an. Ich glaube, wenn wir alle wieder mehr Bewusstsein für wertige Klamotten entwickeln, dann muss die Kleiderindustrie umdenken. Lieber weniger Klamotten im Schrank (ist ja eh besser für das Aufgeräumt-Karma 😉 und diese mit mehr Wertschätzung behandeln. Liebe Janna, du und dein Konzept haben mich überzeugt. Die Pfalz-Mama wird wiederkommen!

Fast vergessen: Es gibt einen eigenen Kinderkleiderbereich mit Spielecke für die Kids! Neben Shirts, Hosen, Bodys etc. findet ihr jetzt im Winter auch kuschelwarme Wollwalk-Teile!

Für alle, die auch gerne Fair-Trade-Mode shoppen möchten, sich aber derzeit nicht in den Laden trauen (obwohl sehr auf die Hygienemaßnahmen geachtet wird), kann mal im Onlineshop stöbern:

https://www.welt-herz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.