Die Pfalz-Mama

Ein Mama-Blog von Carmen Bartholomä
Allgemein Ausflüge / "Schesen"

Das Pfälzer (Felsen-)Meer

Für in der Pfalz aufgewachsene (so wie mich) gehört das Felsenmeer einfach dazu. Gedanken, was das eigentlich tolles ist, was wir hier direkt vor der Nase haben, habe ich mir erst gemacht, seit ich wieder in der Pfalz wohne und mit den Kindern unterwegs bin. Also kurz die fachliche Erklärung:

„Auf dem Grat des Hüttenbergs befinden sich auf etwa 400 m Länge zahlreiche Felsbruchstücke und bizarre Felsformationen aus dem Buntsandstein, das sogenannte „Felsenmeer“. Man kann entweder über und durch die Felsen wandern, oder man geht unterhalb der Felsformationen entlang und betrachtet die Steine von unten. Die bekanntesten Felsen sind der „Hausfelsen“ mit knapp 19 m Höhe und der „Kugelfelsen“.“ Quelle: https://www.pfalz.de/de/sehenswuerdigkeit/felsenmeer

Noch mehr in die Tiefe geht’s hier: Als Besonderheit der Geologie des Pfälzerwaldes befindet sich auf dem Hüttenberg das Felsenmeer Hüttenberg. Die Felsen des Blockfeldes bestehen aus Sandstein, der in der frühen Trias abgelagert wurde. Er wird vor allem der Karlstal-Felszone des Mittleren Buntsandsteins des Pfälzerwaldes zugerechnet. Das Spektrum reicht von kleineren Blöcken bis zu etwa 10 m hohen Felsformationen. Entstanden sind diese Felsblöcke während der Kaltzeiten des Pleistozäns, wobei durch Frostsprengung die vorher einheitliche Felsschicht in einzelne Felstrümmer zerlegt wurde. Diese finden sich nicht nur auf dem Gipfelgrat, der etwa in Nord-Süd-Richtung verläuft und rund 700 m lang ist, sondern auch auf den Berghängen, weil während der kurzen Tauphasen in den Sommermonaten die dort befindlichen Schuttmassen, durchtränkt mit Schmelzwasser, in Bewegung gerieten, so dass die Gesteinsblöcke hangabwärts rutschten. Das Felsenmeer ist beliebtes Bouldergebiet. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Hüttenberg_(Haardt)#Felsenmeer_Hüttenberg

Euch interessiert jetzt aber wahrscheinlich noch viel mehr, welche Touren ihr dort mit den Kids laufen könnt. Auf jeden Fall beachten: Die Tour ist nix für Kinderwägen, sondern kann nur mit Trittsicheren Kids gelaufen werden oder mit Kindern in der Trage.

Variante 1: Ihr parkt auf dem Kalmitsattel (Zufahrt über St. Martiner Tal, Abzweig Hüttenhohl nach rechte und nach einigen hundert Metern wieder scharf rechts abbiegen bis ihr auf einem großen Parkplatz unterhalb des Kalmitgipfels rauskommt). Dort parkt ihr.

Wanderroute: https://www.komoot.de/tour/183700324?ref=wtd

Variante 2: Ihr fahrt auch über St. Martin ins St.Martiner Tal, biegt am Abzweig Hüttenhohl nach rechts ab und gleich wieder rechts auf den Parkplatz Hüttenhohl.

Wanderroute: https://www.komoot.de/tour/183701680?ref=wtd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.