Neues Unnerwegs

Annweiler / Vorderweidenthal: Eis schlecken und Burg erklimmen

Ihr Lieben! Es ist Samstag Vormittag: eine Familie, ein Auto und Lust was zu entdecken: Wir haben für diesen Ausflugstag mal eine etwas längere Anfahrt (von Neustadt aus) in Kauf genommen. Das Belohnungseis gab es gleich schon zu Beginn, nämlich in Annweiler im Eiswerk! Eine Eismanufaktur, direkt an der Queich gelegen. Allein diese Location ist die Reise/Anfahrt wert 😉

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Halb zehn in Deutschland und wir liefen also Eis schleckend durch die Innenstadt von Annweiler. Dabei waren wir echt positiv überrascht! Vom Eisladen aus Flussaufwärts laufend kamen wir an ganz vielen alten, teilweise bemoosten, Mühlrädern vorbei. Der Schipkapass ist eine Engstelle mit Geschichte, die ihr euren Kids dort von einer Tafel vorlesen könnt. Der Weg führt euch durch das traditionelle Gerberviertel, dessen Geschichte an mehreren Stellen beschrieben wird. Außerdem hängen direkt über der Queich Bilder und kurze Beschreibungen von Herrschern der Pfalz, die sich die Kinder auch gerne anhören. Wir sind dann noch eine kleine Runde über den Marktplatz durch die Innenstadt geschlendert und haben einfach mal den Moment genossen und uns über Details gefreut (Beschriebene Geschäftsrollläden und die Bedürfnisanstalt). Geparkt haben wir übrigens hier am Messplatz in Annweiler (direkt vorm Eiswerk).

Somit war also der Vormittag fast rum. Aber wir wollten noch weiter und was entdecken! Also alle wieder ins Auto gepackt und Richtung Vorderweidenthal zur Burgruine Lindelbrunn gefahren. Fahrtzeit ca. 20 Minuten. Parken könnt ihr auf dem Parkplatz Nähe des Cramerhauses. Die Burg Lindelbrunn liegt auf einem Kegelberg, weswegen ihr etwa eine halbe Stunde bergauf laufen müsst. Der Weg ist mit dem Kinderwagen machbar, aber etwas mühsam und anstrengend weil es eben ein Schotterweg ist, der ständig bergauf geht. Außerdem müsst ihr, um in den Innenhof der Burgruine zu gelangen, den Kinderwagen über ein paar Felsstufen tragen. Ist durchaus machbar, aber mit Rückentrage etwas einfacher zu bewältigen.

Oben angekommen wird für jeden was geboten: Im echt großen Innenhof der Burgruine lässt es sich super Picknicken und die Klitzekleinen können herumkrabbeln. Für die größeren Kleinen ist dann aber schnell kein Halten mehr, denn es gilt die Burgmauern zu erklimmen, Schießscharten durchzuschauen und Ritter zu spielen. Für die ganz Großen wartet eine fabelhafte Aussicht: Ein traumhafter 360 Grad Blick in den Wasgau, Trifels bis hin zur französischen Grenze. Alle happy also!

Runter gehts den gleichen Weg. Wer nach dem Abstieg noch richtig lecker einkehren möchte, findet sicher ein Plätzchen im Cramerhaus am Fuße der Burg.

Ich bin gespannt, wer die Tour mal läuft! Schreibt mir gerne!

Eure Pfalz-Mama

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.